Sabriye Tenberken

Blind sein, ist ein Handicap - mehr jedoch nicht

Sabriye Tenberken ist wegen einer Netzhauterkrankung seit ihrem zwölften Lebensjahr völlig blind. In Bonn studierte sie Tibetologie, Soziologie und Philosophie.

1997 reiste sie alleine nach Tibet. Dort lernte sie den Niederländer Paul Kronenberg kennen. Zusammen gründeten sie 1998 das Blindenzentrum Tibet "Braille Without Borders".

Sabriye Tenberken entwickelte eine spezielle Brailleschrift für die tibetische Schriftsprache. Diese wurde inzwischen zur offiziellen Blindenschrift im Lande anerkannt. Das “Braille Ohne Grenzen“- Trainings-Zentrum bereitet Kinder und Erwachsene auf ihr Leben in der Welt der Sehenden vor.

Kinder werden in einer vorbereitenden Grundschule in Blindentechniken unterrichtet. Ausgestattet mit blindenspezifischem Lehrmaterial werden sie danach in reguläre Schulen integriert.

Das Zentrum entwickelte einen speziellen Ausbildungsgang. Damit eignen sich Jugendliche und junge Erwachsene die Blindenschrift und Orientierungstechniken sowie Englisch und Chinesisch an. Darüber hinaus erlernen sie einen Beruf, sei es im medizinischen, handwerklichen oder landwirtschaftlichen Bereich, den sie in der Welt der Sehenden ausüben können.

Ihr Lebensgeschichte findet man in ihrer Biografie "Mein Weg führt nach Tibet". In indischen Kerala gründete sie eine Schule für Visionärinnen und Projektplaner. Wie die Hoffnungsträgerin  Sabriye Tenberken diese geniale und gleichzeitig verrückte Idee realisiert,  steht im Buch "Die Traumwerkstatt von Kerala". Es gibt einige Videos von  ihr auf YouTube "Sabriye Tenberken"  zu sehen. 

Länder: Tibet
Autor: Urs Trüb Quelle: Wikipedia über Sabriye Tenberken Webseite „braillewithoutborders“