Tony Rinaudo

Bildquelle
© Silas Koch/World Vision

Der Mann, der Wüsten in Afrika «besiegt»

Tony Rinaudo, ein Agrarexperte, versuchte  im Rahmen eines Missionsprojektes im Niger Bäume zu pflanzen. Trotz enormen zeitlichen und finanziellen Mitteln scheiterten seine Bemühungen. Als er aufgeben wollte,  geschah ein Wunder. . Er stellte fest, dass grüne Pflanzen am Strassenrand, die er für nutzloses „Kraut“ gehalten hatte, Triebe von scheinbar „toten“ Bäumen waren. Es war die unglaubliche Erkenntnis, dass unter dem Sand  riesige „unterirdische Wälder“ liegen mussten. An der Oberfläche sah man kaum etwas, aber das Wurzelwerk lebte unter dem Sand der Sahara weiter.

Richtig beschnitten wuchsen gewisse Triebe im atemberaubenden Tempo. Bereits nach drei Jahren wurden aus kümmerlichen Stämmchen fünf Meter hohe Bäume. Nicht alle Arten entwickelten sich so rasch, aber wenn man die Triebe vor den Tieren schützte und sie richtig beschnitt, brachte man auch sie zum Wachsen.

Die ersten Erfolge gelangen dem „Superman“ und Hoffnungsträger Tony Rinaudo, wie er auf einer Webseite von World Vision genannt wird, in der Halbwüste. Bis heute wuchsen im Niger auf einer Fläche von 50.000 km² Land über 200 Millionen Bäume.

Auch in lebensfeindlicheren Landschaften brachte die Methode von Tony Rinaudo Erfolg. Bis jetzt wird die Methode  FMNR (Farmer Managed Natural Regeneration) in 24 afrikanischen Staaten angewandt.

2018 erhielt der Hoffnungsträger Tony Rinaudo den alternativen Nobelpreis

Die spannende Geschichte des Entdeckers der unterirdischen Bäume  finden Sie in seiner Biografie "Tony Rinaudo - Der Waldmacher" und mehr Informationen über sein Projekt auf YouTube "Tony Rinaudo"

Autor: Urs Trüb Quelle: Webseite World Vision Biografie „Tony Rinaudo – Der Waldmacher“ Webseite Inklupedia.de